FILM AB.

Österreich befindet sich in Quarantäne. Wir im Home Office. Statt Filme, drehen wir Zigaretten. Aber keine Däumchen. Denn bis wir uns wieder selbst ans Werk machen können, beschäftigen wir uns reichlich mit anderen Filmen. Quasi Recherche. Oder part of the business, wie man so schön sagt.

Also, hier unsere absoluten Lieblinge nach 15 Tagen Quarantäne. Spannend, schön, mitreißend und garantiert ohne Werbung.

Relatos salvajes (dt./engl. “Wild Tales”)

6 Kurzgeschichten - 1 Thema - zu viel Spaß für einen Tag. Die menschlichen Abgründe offenbaren sich im erfolgreichsten Film Argentiniens. Was wir die letzten Tage über zu wenig gelacht haben, kann mit dem Film kompensiert werden. Regisseur und Autor Szifrón schrieb den Großteil der Geschichten in seiner Badewanne - Kerzenlicht und Drinks waren seine Begleiter.

Into the wild

Wer will nicht raus? In die Natur? In Quarantänezeiten ist dieses Roadmovie, basierend auf der wahren Geschichte von Alexander Supertramp, der perfekte Film um für 148 Minuten bei großartiger Musik von Eddie Vedder durch wunderschöne Landschaften zu driften. Was wir dabei lernen?Happiness is only real when shared.


Call me by your name

Liebe, Jugend, Sexualität. Eine wunderschön intime Geschichte, die im Herzen der mittlerweile schwer gebeutelten Lombardei spielt. Wer Italien gern hat wird den Film lieben. 10 Minuten - so lange dauerten die Standing Ovations bei der Premiere des Films in New York.


El secreto des sus ojos
(dt. “In ihren Augen“)

Wer in letzter Zeit zu wenig Aufregung und Spannung in seiner Quarantäne finden konnte, dem sei der dieser Krimi, der im Jahr 2010 den Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewann, ans Herz gelegt. Mit Julia Roberts und Nicole Kidman wurde 2015 ein Remake versucht, das wie alle amerikanischen Remakes von guten Filmen kläglich gescheitert ist. Unbedingt das Original schauen!


Holy Motors

Beim Prozess des Drehbuchschreibens hatte Regisseur Leos Carax für eine Rolle durchgehend Kate im Moss im Kopf. Diese wollte die Rolle jedoch nicht und heiratete stattdessen während den Dreharbeiten - mittlerweile wieder geschieden. Holy Motors ist nichts zum Berieseln lassen, sondern ist, wie es ein Kritiker formulierte, ungebändigtes Monster, reich an Eindrücken, Erzähltönen und Bedeutungsebenen. Viele davon lassen sich gar nicht angemessen beschreiben, sondern müssen erfahren werden. Ein Trip an die Grenzen des Kinos und der Schauspielkunst - und darüber hinaus.“ Selbst schuld, Kate.


The Shining

Wie harmonisch es zugehen kann, wenn eine Familie Wochen oder Monate im selben Gebäude verbringt, veranschaulicht Stanley Kubrick ́s Horror-Klassiker mit Jack Nicholson und Shelley Duvall ganz gut. Der Film steht außerdem im Guinness Buch der Rekorde für die meisten Wiederholungen einer einzelnen Einstellung – 127 mal durfte Nicholson die Tür einschlagen. Kubrick war Perfektionist und Jack Nicholson eine Maschine.